Deutschland soll für Weimar zahlen

Artikel des Handelsblatts; Um die Folgen des Ersten Weltkriegs zu finanzieren, soll Deutschland Anfang des 20. Jahrhunderts über 200 Millionen Dollar Schulden bei US-Investoren aufgenommen haben. Nun wollen die vermeintlichen Kreditgeber ihr Geld zurück. Ein amerikanisches Berufungsgericht hat eine Klage auf Rückzahlung bereits zugelassen. Sehen Sie hierzu bereits die zwei Bogeinträge nebst Gerichtsdokumente im Blog www.gerichtsreporter.us vom 18. Mai 2010.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.