Barclays wins dismissal of U.S. investor lawsuit

Dieses aktuelle Urteil ist insoweit von Interesse für die internationale „Community“, weil es nach Porsche zeitnah ein weiteres Urteil ist, welches nicht mehr ohne weiteres einer Investorenklage gegen eine ausländische Firma stattgibt. Allerdings u.a. Unterschied zu Porsche ist, dass sogenannte ADRs ausgegeben worden waren, und insoweit bereits ein tatsächlicher Bezug zu den USA vorlag, der damit einen US-Gerichtsstand schuf. Wenigstens wieder ein Fall der Abweisung von Klagen von US-Investoren, die natürlich gerne in heimatlichen Gefilden eine der üblichen US-Klagen mit horrenden Schadensersatzansprüchen verhandelt wissen wollen. Vielleicht bald ein Trend ?

NEW YORK (Reuters) – Barclays Plc won on Wednesday the dismissal of a lawsuit brought by U.S. investors who accused the British bank of failing to disclose and properly account for the risks in its real estate business. The investors had purchased American depositary shares issued by Barclays between April 2006 and April 2008. The plaintiffs alleged the offering materials accompanying the securities misled them about the bank’s real estate exposure and misleadingly assured them that Barclays‘ risk management practices would help it avoid credit market risk.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.