Privilegierung von M&A Dokumenten nach US-Recht

Ein lesenswerter Artikel aus The Business Lawyer (Mitgliederjournal der American Bar Association‘ Business Law Section, deren Mitglied NIETZER&HÄUSLER ist) mit praktischen Hinweisen zur Frage, wann sind Dokumente, die im Zusammenhang mit Mergers & Acquisitions stehen,  nach US-Recht privilegiert, sprich, müssen nicht in einem US-Gerichtsverfahren vorgelegt werden, und welche doch: Artikel re Privilege 2011

The Wheels Are Falling Off the Privilege Bus: What Deal Lawyers Need to Know to Avoid the Crash: Over the last several years, the rise of electronic discovery, the increasing focus of inhouse counsel on business roles, and the increasing complexity of mergers and acquisitions have expanded signifi cantly the volume and type of potentially privileged documents created in connection with mergers and acquisitions. Despite the commonly held perceptions of clients and deal lawyers alike, many communications sent to or from lawyers are not privileged. In addition, courts—and, in particular, the Delaware Court of Chancery—are taking a closer look at the privilege determinations being made by litigants before them. These shifts have important practical impacts on lawyers and clients. This article examines these circumstances and recent decisions in the courts to provide practical advice for deal lawyers.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.